Beiträge

Jahreshauptversammlung 2014 der Feuerwehr Weilmünster

Als Gast konnte er Herrn Willi Gerstner begrüßen, der in Vertretung, die Grüße von Bürgermeister Manfred Heep und der Gemeindegremien überbrachte.

Der Wehrführer Thorsten Pfeiffer ging in seinem Jahresbericht besonders auf die zukünftige personelle Situation der Einsatzabteilung ein. Mit derzeit 37 Aktiven ist vielfach die Tageseinsatzstärke nicht mehr mit absoluter Sicherheit darzustellen.  Deswegen werden bei Tag noch andere Feuerwehren der Ortsteile mit alarmiert. Hier mahnte er dringenden Handlungsbedarf an, der aber nicht nur alleine von der Feuerwehr geleistet werden kann. Auch der Träger der Feuerwehr, die Gemeinde Weilmünster,  stehe hier in einer besonderen Pflicht um den Fortbestand der Feuerwehr, auf freiwilliger Basis fort zu führen. Nur mit einer ausreichenden Anzahl gut ausgebildeter Feuerwehrfrauen und Feuerwehrmänner sei es möglich, wie im abgelaufenen Jahr, 48 Einsätze professionell abzuarbeiten. Um dieses zu gewährleisten zu können, haben sich die Feuerwehrleute in verschiedenen Seminaren und Lehrgängen weitergebildet und in 27 Übungen ihre Kenntnisse und Fertigkeiten vertieft. Abschließend betonte er noch einmal,  dass die Feuerwehr Weilmünster mittlerweile über ein, Generationen übergreifendes Angebot verfüge, dass Personen von 6 bis 65 anspreche.

In dem nachfolgenden Jahresbericht der Jugendfeuerwehr erläuterte der stellvertretende Jugendwart Fabian Skorno die Aktivitäten und die personelle Situation der Jugendfeuerwehr.  Ist man mit insgesamt 23 Jungen und Mädchen in das Jahr 2013 gestartet,  so muss man am Ende des Jahres 6 Abgänge verzeichnen. Erfreulicherweise konnten von diesen 6 Abgängen, zwei Jugendfeuerwehrkameraden in die Einsatzabteilung überwechseln. Als besonders erwähnenswert stellte er den Berufsfeuerwehrtag und den Bundeswettbewerb heraus. Bei letzteren nahm die Jugendfeuerwehr Weilmünster als einzige Jugendfeuerwehr der Gemeinde Weilmünster teil und hat nur um Haaresbreite den Platz auf das Siegertreppchen verpasst.

Über personelle Sorgen müssen sich die vier Betreuerinnen der Kinderfeuerwehr zurzeit keine Sorgen machen, so Sandra Scherber, die Leiterin der Kinderfeuerwehr. Bei den allen zwei Wochen stattfindenden Treffen der "Feuerfüchse" sind Kinder im Alter von 6 bis 10 aus den Ortsteilen Weilmünster,  Audenschmiede, Lützendorf und Möttau stets willkommen.  Neben Basteln und Spielen steht natürlich auch der Dienst am Nächsten auf dem Plan, so wurde unter anderem auch ein kindgerechter Erste Hilfe Kurs im vergangenen Jahr durchgeführt.

Peter Schwarz stellte in seinem Bericht die Höhepunkte des Vereinslebens heraus, neben dem besonders erfolgreichen Grillfest, stand der Besuch  der Feuerwehr bei ihren Kameraden in Le Cheylard als unvergessliches Ereignis im Vordergrund. Hier rief er die Anwesenden auf, die Gelegenheit zu ergreifen,  um im diesem Jahr mit zur Partnerschaftsfeier nach Le Cheylard zu fahren. Bedingt durch die Fahrt zur Partnerschaftsfeier nach Le Cheylard wird die Veranstaltung des Vatertagsgrillen noch in Frage gestellt.

Auch war die Feuerwehr im abgelaufenen Jahr wieder dran, die Kirmes in Weilmünster auszurichten.  Dieses geschah wieder in bewährter Weise mit dem Festwirt Erik Raab. Die Vergabe der Kirmes an einen  Festwirt fand auch den Zuspruch der Versammlung und der Vorstandsbeschluss die Kirmesveranstaltungen zukünftig an einen Festwirt zu vergeben wurde begrüßt.  Weiterhin beteiligte sich der Feuerwehrverein an verschiedene Beschaffungen aus Vereinsmitteln und beteiligte sich an der Ausrichtung des Familientages, des Kameradschaftsabends und der Adventsfeier der Alters- und Ehrenabteilung. Mit dem Slogan des Abends "Ein Mann mit Tagesfreizeit", bedankte er sich besonders bei Werner Weil für dessen Unterstützung des Vorstandes, bei Verpflichtungen an Wochentagen, die eine Anwesenheit des  Vorstandes erfordern.


 
Während der Jahreshauptversammlung nahm Peter Schwarz (2. von links) in seiner Funktion als Gemeindebrandinspektor und der Wehrführer Thorsten Pfeiffer (1. von links)  drei Feuerwehrleuten  Beförderungen vor. Kai Cimander (1. von rechts)wurde zum Oberbrandmeister, Kristina Otto (Mitte)zur Hauptfeuerwehrfrau und Florian Scherber (2. von rechts) zum Feuerwehrmannanwärter befördert.

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Go to top