Beiträge

24 Stunden Berufsfeuerwehrtag der Jugendfeuerwehr

Der Samstagmorgen startete um 9.30 Uhr mit einem Dienstantritt. Dabei erfolgte eine Fahrzeugeinteilung mit eine Besprechung der einzelnen Dienste. An einer Magnetwand wurde, wie in einer realen Hauptwache, die Namensschilder zu den Einteilungen eingehängt. Dann erfolgte eine Fahrzeugkontrolle und Überprüfung der eigenen Schutzausrüstung. Auch das Schlaflager wurde eingerichtet. Dann erfolgte auch schon der erste Einsatz:  Es war eine Hilfeleistung in
Höhe Bielstein zwischen Weilmünster und Rohnstadt. Dort lag ein Baum auf der Fahrbahn und musste zerlegt und die Äste von der Fahrbahn beseitigt und der Verkehr gesichert werden. Im Einsatz war das LF 20/24. Zur gleichen Zeit wurde die Drehleiter zur Unterstützung für den Rettungsdienst zu einer Patientenrettung im Klinikum alarmiertt. Das LF8 und die DLK 18/12 rückten zum Transport der Person aus. Später gab es einen Feueralarm am Wellersberg.Das Einsatzstichwort war diesmal „Feueralarm- es brennt eine Scheune!“Dazu rückten das ELW1, LF8, TLF 16/25 und die DLK 18/12 aus. Der nächste Einsatz lies wieder nicht lange warten Diesmal war Hydrauliköl aus einem Traktor auf die Fahrbahn ausgelaufen. Die Fahrzeuge ELW1, LF8 und der GW-Logistik waren vor Ort und fingen das Öl auf, reinigten die Straße und übernahmen die Verkehrsabsicherung. Fast zur gleichen Zeit ging es für das LF8 und das LF 20/24 mit einer Hilfeleistung weiter: Dort war eine Person unter einem PKW eingeklemmt. Um der verunfallten Person zu helfen wurde das Fahrzeug dazu angehoben und die verletzte Person konnte dann an das DRK übergeben werden.

Doch bald ertönte  wieder das Alarmzeichen auf der „Wache“: Wieder war eine  Person nacch einem Verkehrsunfall in einem PKW eingeklemmt. Der Unfallort war in der Zufahrt zum Hainbuchenhof.Das ELW1, das LF20/24 und das LF8 rückten zu diesem Einsatz aus. Sie befreiten die eingeklemmte Person, stellten zudem den Brandschutz sicher, sicherten die Unfallstelle ab und nahmen die ausgelaufenen Flüssigkeiten auf.
Kaum war auch dieser Einsatz absolviert und die Fahrzeuge wieder für den nächsten Einsatz vorbereitet, meldetet die Leitstelle einen Feuerschein am Steinbruch von Weilmünster. Beim Eintreffen von ELW1, LF20/24 und dem LF8 war ein Brand eines Holthaufens zu erkennen, dieser drohte auf den angrenzenden Wald überzutreten. Sofort wurde eine Wasserversorgung aus dem offenen Gewässer aufgebaut und damit der Brand gelöscht.
Etwas später rückten das ELW1, das LF und MTF zu einer Personensuche im Bereich der Grillhütte aus. Es wurden der Parkplatz zur Tenne und der Feldweg im Bereich der S- Kurve Richtung Dietenhausen abgesucht.
Bei dem folgenden Einsatz benötigte die Polizei das LF20/24, LF8 und die DLK zum großflächigen Ausleichten eines Tatorts. Einsatzort war die Hessenstraße am Kirberg.
Gegen abend löste eine Brandmeldeanlage in der Gesmtschule im Mühlweg aus. Vor Ort waren ELW1, TLF16/25 und die DLK 18/12. Viel Schlaf fanden die Jugendlichen nicht, denn nachts wurden sie durch das Alarmsignal und einem Lichteffekt aus dem Schlummerschlaf geweckt, denn es galt eine Flächenbrand am Bieler Berg zu löschen. Im Einsatz war das LF20/24.Später rückten ELW1, LF8 und LF 20/24 zu einem Werkstattbrand im Gewerbepark in der Weilstraße aus. Kurz vor Dienstende folgte ein Kellerbrand im Klinikum Weilmünster in Haus 9. Im Einsatz waren wieder ELW, LF8 und LF20/24.Dann war der 24 Stundendienst beendet. In einer anschließenden Reflexionsrunde wurden Erfahrungen, Positives und Negatives ausgetauscht. Müde aber mit vielen neuen Erfahrungen traten die Kids den Nachhauseweg an. Allen jugendlichen hat diese 24 Stundenübung sehr gut gefallen und es ist eine Wiederholung im nächsten Jahr geplant. Insgesamt haben an dieser besonderen Übung 15 Jugendliche im Alter von 10-16 Jahre teilgenommen. Das Ziel, einer realistischen Darstellung eines Berufsfeuerwehralltages mit dem Spektrum aller Einsatzarten der Feuerwehr wurde erfolgreich in 13 Übungseinheiten erfolgreich umgesetzt. Aus Sicherheitsgründen durften keine echten Atemschutzgeräte verwendet werden. Kreative Feuerwehrmänner  haben daher aus Plastikrohren Atemschutzflaschen zur Siulationn für die Jugendfeuerwehr gebastelt. Diese kamen bei den Kids sehr gut an.
An dieser Stelle möchten sich der Jugendfeuerwehrwart Thorsten Pfeiffer und seine Stellvertreterin Kristina Otto bei allen 10 Mitgliedern aus der Einsatzabteilung für die tolle Unterstützung bedanken.
 

Unwetterwarnungen

© Deutscher Wetterdienst, Offenbach (DWD)
Go to top